Osteopathie

Einleitung

Die osteopathischen Behandlungen werden durchgeführt von Markus Müller. Herr Müller absolvierte insgesamt 30 osteopathische Fortbildungen an der "Internationalen Akademie für Osteopathie (IAO)" mit einem Umfang von zusammen 1350 Unterrichtsstunden. Hinzu kommen mehrere Fortbildungen speziell für die osteopathische Behandlung von Säuglingen und Kindern.Er passt sich durch den regelmäßigen Besuch weiterer Fortbildung stets den neuesten osteopathischen Erkenntnissen an. Herr Müller ist seit 2012 Mitglied im "Bundesverband für Osteopathie (BvO)".

Grundprinzipien

Osteopathie ist eine eigenständige Form der Medizin, bei dem der Therapeut nach einem ganzheitlichen Konzept Funktionsstörungen des Körpers behandelt. Er konzentriert sich dabei nicht nur auf einzelne Symptome, sondern versucht mit Hilfe genauer anatomischer Kenntnisse - unter Beachtung der Zusammenhänge zwischen Bewegungsapparat, Organen, Gefäßen und Nerven - die Ursache von Schmerzen oder Bewegungseinschränkungen zu finden und zu beseitigen.

Die Behandlungen erfolgen ausschließlich mit den Händen. Der Therapeut benutzt keine Geräte, verabreicht keine Spritzen und verschreibt auch keine Medikamente.

Anwendungsgebiete

Die Osteopathie kann bei einer Vielzahl von Schmerzen bzw. Funktionsstörungen angewendet werden. Dabei werden drei Bereiche unterschieden:

  • Probleme des Bewegungsapparates, z.B. Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen, Gelenkbeschwerden usw.
  • Probleme der Organe, z.B. Verdauungsprobleme, Sodbrennen, Menstruationsbeschwerden, Inkontinenz usw.
  • Probleme des Schädels / der Hirnhäute, z.B. Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, Kiefergelenkbeschwerden usw.

  • Rechtlicher HInweis:
    Die oben dargestellten beispielhaften Anwendungsgebiete stellen weder ein Heilversprechen noch eine Garantie auf Linderung bzw. Heilung o.a. Beschwerden dar. Für die oben angeführten Beschwerdebilder gibt es meist keine ausreichende Anzahl an wissenschaftlich Erkenntnissen/Studien welche die therapeutische Wirksamkeit von osteopathischen Behandlungen belegen.


Grenzen der Osteopathie

Schwerwiegende Erkrankungen, wie z.B. Herzinfarkt, Tumor, Knochenbrüche und akute Infektionen können osteopathisch nicht behandelt werden, sondern benötigen einer fachärztlichen Behandlung.

Dauer und Kosten einer Behandlung

Eine osteopathische Behandlung dauert ca. 45min und kostet € 70,- je Sitzung. In der Regel sollte sich spätestens nach der dritten Behandlung eine Verbesserung der Beschwerdesymptomatik eingestellt haben.

Osteopathie vs. klassische Medizin

Die Osteopathie sieht sich nicht als Konkurrenz zur klassischen Medizin, sondern vielmehr als deren Ergänzung an. Eine osteopathische Untersuchung und Behandlung ersetzt nicht die Befunderhebung und Diagnose eines Arztes, stellt diese nicht in Frage und verändert sie auch nicht!


Haben Sie noch weitere Fragen?

Zögern Sie bei Unklarheiten bitte nicht uns zu kontaktieren. Gerne beantworten wir Ihren Fragen persönlich, telefonisch oder mittels unseres Kontaktformulars.


Kostenerstattung Osteopathie

Privat versicherte Patienten

Die Kosten für osteopathische Behandlungen werden von den privaten Kassen sehr häufig übernommen. Eine ärztliche Verordnung ist meist nicht erforderlich. Bitte informieren Sie sich vorab bei Ihrer Krankenkasse.

Gesetzlich versicherte Patienten

Immer mehr gesetzliche Krankenkassen erstatten zumindest teilweise osteopathische Behandlungen, z.B. Techniker KK, Hanseatische Ersatzkasse sowie einige BKKs. Ständig kommen neue Kassen hinzu. Eine aktuelle Kassenliste finden Sie unter www.bv-osteopathie.de im Menüpunkt "Kostenerstattung“. Voraussetzung ist meist eine Überweisung/Verordnung von Osteopathie durch einen Arzt. Bitte informieren Sie sich diesbezüglich bei Ihrer Krankenkasse.

Heilpraktiker-Zusatzversicherung

Die Durchführung osteopathischer Behandlungen ist in der Gebührenordnung für Heilpraktiker "GebüH" gelistet und wird – abhängig von den Vertragsbedingungen - in der Regel ganz oder teilweise von der Kasse erstattet. Eine ärztliche Verordnung ist nicht erforderlich.